Die Vorteile des tabellarischen Lebenslaufs

So kommen Sie Ihrem Traumjob mit dem CV in Tabellenform ein Stück näher!
Alle relevanten Informationen von Ihnen auf einen Blick – das sollte der tabellarische Lebenslauf vermitteln. Für Personaler bildet der CV in Tabellenform meist das Herzstück der Bewerbung, da er eine strukturierte Übersicht Ihres beruflichen Werdegangs vermittelt.

Vorteile des CV-Tabellenformats

Der tabellarische Lebenslauf bildet die Norm unter den Bewerbungen. Die Anordnung Ihrer bisherigen Karriere in Form einer Tabelle bietet sich allein aus dem Grund an, da sie eine übersichtliche und klar strukturierte Darstellungsform ist. Der kritische Personalerblick kann dadurch blitzschnell die wichtigsten Ereignisse und Kenntnisse von Ihnen unter die Lupe nehmen. Tabellarisch kreieren Sie Ihren perfekten Lebenslauf, indem Sie all Ihre Stärken und Erfahrungen für Recruiter chronologisch auf einen Blick kenntlich machen. Für den Personaler ergibt sich ein weiterer Vorteil: die direkte Vergleichbarkeit zwischen den verschiedenen Bewerbern. Für Sie ergibt sich daraus die Prämisse: kein großes Drumherum, sondern mit Fakten überzeugen!

 

Tabellarischer Lebenslauf: Aufbau & Struktur

Die Bausteine im tabellarischen Lebenslauf entsprechen einer möglichst lückenlosen Darstellung Ihres bisherigen Werdegangs in Sachen Ausbildung und Berufserfahrung. Der klassische Aufbau gibt Ihnen dabei eine klare Struktur vor, die dem Personaler einen schnellen und möglichst überzeugenden Eindruck von Ihnen vermittelt:

1. Persönliche Informationen und Kontaktdaten (Name, Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsbürgerschaft)

2. Beruflicher Werdegang (Jobposition, Arbeitgeber, Dauer und Verantwortungsbereiche; Aufgaben und Erfolge)

3. Ausbildung / Berufsausbildung inkl. Zeitraum, Zertifikaten, Abschlüssen; ggf. Praktika

4. Besondere Kenntnisse, Weiterbildungen, Qualifikationen und Sprachen (Hard Skills im CV!)

5. Interessen, Ehrenämter und Hobbys (als Indikator für Ihre Soft Skills!)

Sie wollen sich für einen Job über die Landesgrenze hinweg im EU-Ausland bewerben? Dann können Ihnen darüber hinaus die Anforderungen des Europass Lebenslaufs und der abgewandelte Aufbau des englischsprachigen Curriculum Vitae weiterhelfen! Insgesamt hat sich auch in Österreich die amerikanische Form durchgesetzt was die Aufzählungsform betrifft – die antichronologische Reihenfolge. Das heißt: Sie fangen jeweils mit den aktuellsten Erfahrungen an.

 

Tipps zum Verfassen – auf diese Inhalte kommt es an!

Allgemein gilt: Konzentrieren Sie sich auch beim Lebenslauf auf die relevanten Inhalte in der ausgeschriebenen Stelle! Wichtige Inhalte und Informationen im Lebenslauf sind dabei vor allem die Eckpfeiler, die auch Aufbau und Struktur vorgeben. Ihre ausgewählten Stichpunkte sollten dabei besonders aussagekräftig sein und allein durch das Wording bereits Ihre Eignung für den neuen Job darstellen. Sollten Sie bereits sehr viele Jobwechsel durchlebt haben, dann reicht auch eine detailreichere Auflistung der relevantesten bzw. der aktuellsten Berufserfahrungen. Natürlich wollen Sie aber keine großen Abschnitte auslassen, damit nicht der Eindruck entsteht, dass Sie viele Lücken im Lebenslauf zu verzeichnen haben.

Bereits im CV – und nicht erst bei dem Motivationsschreiben oder im Bewerbungsgespräch – gilt jedoch die Regel: keine Lügen im Lebenslauf! Wenn Sie Lücken oder wunde Punkte im CV haben sollten, ist dies ein Grund selbstreflektiert damit umzugehen und sie nicht zu leugnen. Aber auch als Berufseinsteiger werden Sie noch keine lange Liste an ehemaligen Arbeitgebern vorweisen können. Nutzen Sie diesen frischen unberührten Eindruck und werten mit Hobbys den CV auf. An einer guten Selbstpräsentation darf es prinzipiell nicht fehlen, aber bleiben Sie dabei immer bei den Fakten. Nur durch ihr ehrliches und authentisches Auftreten, das bereits beim tabellarischen Lebenslauf beginnt, schaffen Sie es nach bestem Wissen und Gewissen in die nächste Runde bis zum Traumjob.

 

Tipps zur Gestaltung des tabellarischen Lebenslaufs

Normalerweise sollte der tabellarische Lebenslauf in seiner Länge nicht über 2 Seiten hinausgehen. Bei einschlägiger Berufserfahrung von Relevanz können Fachkräfte aber auch mal eine dritte Seite hinzufügen. Da Ihr CV möglichst übersichtlich und strukturiert sein soll, gibt es keinen äußerst kreativen Gestaltungsspielraum. Dass es sich bei einem tabellarischen Lebenslauf aber noch lange nicht um ein starres langweiliges Konstrukt handeln muss  – und keinesfalls um eine plumpe Tabelle handeln sollte, zeigen Ihnen diese kostenlosen Lebenslauf Vorlagen. Darüber hinaus können Sie durch gewisse Details überzeugen:

  1. Kopfzeile: Haben Sie im Anschreiben bereits eine Kopfzeile verwendet? Zeigen Sie ein einheitliches Design, indem Sie diese auch zum tabellarischen Lebenslauf hinzufügen.
  2. Farben: Passen Sie das Design Ihres CV dem Unternehmensimage an. Je nach Branche eignet sich vielleicht ein sehr schlichtes oder aber ein leicht farbiges Layout. Allgemein gilt: Weniger ist mehr.
  3. Linien: Abtrennungen zwischen verschiedenen Rubriken im tabellarischen Lebenslauf können den Lesefluss immens vereinfachen. Achten Sie dabei auf dezente, dünne Linien.
  4. Kursiv- oder Fettschrift: Sie können durch Fettschrift gezielt einzelne Keywords hervorheben oder etwa im Sinne der Einheitlichkeit alle Arbeitgeber o.ä. in kursiv setzen.
  5. Bewerbungsfoto: Insofern Sie sich für die Bewerbung mit Abbild entscheiden, können Sie Ihr Bewerbungsfoto klassischerweise rechts oben in Szene setzen.

 

Wie der Name schon sagt, bemühen Sie sich um einen tabellarischen CV. Nutzen Sie – bei manueller Anfertigung – also auch eine transparente Tabelle oder die TAB-Funktion anstelle der Leertaste für alle Einrückungen!

Bildnachweis: Nikada/Quelle: www.istockphoto.com

Aktuelle Jobs

Hier finden Sie passende Artikel: