Bewerbung als Berufsanfänger

Mit unseren Strategien und Tipps zum Traumjob
In vielen Stellenausschreibungen wird nach Personen gesucht, die bereits Berufserfahrung mitbringen. Berufsanfänger stehen ohnehin schon vor der Herausforderung, die passende Branche, Tätigkeit und Firma zu finden und müssen sich darüber hinaus auch noch fragen: Wie kann ich mich gegen erfahrene Mitbewerber durchsetzen? Wir verraten es Ihnen!

Vorab-Strategietipps für Berufsanfänger

Tipp 1: Machen Sie sich schon während des Studiums einen Plan!

Warten Sie mit der Entscheidung, welche Richtung Sie gerne einschlagen möchten, nicht bis zum Studienabschluss. Jeder entwickelt bereits während der Ausbildung ein Gefühl dafür, was ihn interessiert. Und diese Spezialisierung könnten Sie bereits mit Praktika und dem Aufbau von Kontakten untermauern.

 

Tipp 2: Bauen Sie Selbstbewusstsein auf!

Wichtig ist, mit einer guten Portion Selbstbewusstsein an die Sache heranzugehen. Sie sollten Sich bei der Jobsuche nicht als Bittsteller sondern als eine Person, die Fähigkeiten und Kenntnisse anbietet, sehen. Sie sind nicht Suchender, sondern jemand, der etwas zu bieten hat.

 

Tipp 3: Zeigen Sie Präsenz und Initiative!

Sie sind ein extrovertierter Mensch? Auf Berufsmessen kann man als Berufsanfänger mit ein wenig Geschick sehr gute Kontakte zu wichtigen Unternehmen in der jeweiligen Branche aufbauen. Plaudern Sie mit den Unternehmensvertretern und erkundigen Sie sich nach den neuesten Entwicklungen im Unternehmen. So sammeln Sie nicht nur Kontakte, sondern haben bereits Themen, auf die Sie in den Bewerbungen Bezug nehmen können. Im Artikel So wichtig ist erfolgreiches Netzwerken für Sie, erfahren Sie worauf es beim Kontakteknüpfen ankommt. Viel Erfolg!

 

Tipp 4: Scannen Sie den Job-Markt!

Mit dem Scannen einer Vielzahl von Stellenangeboten bekommen Sie ein Gefühl dafür, wie der Markt in der jeweiligen Branche aufgebaut ist. Welche Positionen werden häufig gesucht, welche Kenntnisse und Fähigkeiten sind ausschlaggebend. Und vielleicht finden Sie spannende Jobs, an die Sie noch gar nicht gedacht haben. Finden Sie jetzt den Job, der zu Ihnen passt!

 

Bewerbungstipps ohne Berufserfahrung

Die Bewerbungsunterlagen

Ihre Bewerbungsunterlagen sollten nach den neuesten Standards angefertigt sein. Im Lebenslauf sollten Sie Ihre Ausbildung bis maximal zurück zu Matura auflisten, Sommerjobs und Praktika nur wenn Sie zum angestrebten Job passen und auch Hobbies sollten – wenn überhaupt aufgelistet – nur solche sein, die Ihr Durchhaltevermögen, Ihre Teamfähigkeit und Ihre Leistungsbereitschaft unterstreichen. Auch im Bewerbungsschreiben sollten sich Berufsanfänger darauf konzentrieren, was Sie können und welche Praktika Sie bereits absolviert haben, so lenken Sie von der noch fehlenden Berufserfahrung ab.

Vergessen Sie nicht auf Soft Skills in der Bewerbung. Folgende Soft Skills können von Berufseinsteigern angeführt werden:

  • Lernbereitschaft & Eigeninitiative
  • Bereitschaft zur Weiterentwicklung
  • Ausdauer
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Stressresistenz & Geduld
  • Flexibilität & Anpassungsfähigkeit
  • Integrität & Ehrlichkeit

Am besten, Sie verknüpfen diese Softskills mit praktischen Beispielen aus Studium oder Praktikumserfahrungen, um sie greifbarer zu machen.

 

Das Bewerbungsgespräch

Im Bewerbungsgespräch punkten Berufsanfänger vor allem mit ihrer Persönlichkeit sowie ihren persönlichen Stärken. Wenn Sie frisch von der Uni kommen, verfügen Sie natürlich über keine berufliche Vorerfahrung. Es empfiehlt sich daher, den Fokus mehr auf das Studium zu legen und dieses nicht nur in einem Satz abzuhandeln, wie das berufserfahrene Bewerber tun, sondern auch ins Detail zu gehen.

Mit den folgenden drei Tipps überzeugen Sie zudem mit einer erfolgreichen Selbstpräsentation:

✓ Fokus auf das Studium: Suchen Sie Anknüpfungspunkte zwischen dem Stelleninserat und ihren Studienschwerpunkten. Präsentieren Sie Studieninhalte, die sich mit den Anforderungen des Stellenprofils decken. Sollten Sie diese im Rahmen von Projekten bereits auch praktisch angewendet haben, machen Sie auch das deutlich.

✓ Studentische Nebenjobs einbinden: Gehen Sie Nebenjobs oder Praktika, die Sie während des Studiums absolviert haben gedanklich durch. Haben Sie dadurch besondere Erfahrungen gesammelt, Soft Skills erworben, die auch für die ausgeschriebene Stelle relevant sind? Wenn ja, erwähnen Sie diese und begründen Sie, durch welche Tätigkeiten Sie diese erlangt haben. Denken Sie daran: Jede Erfahrung ist wertvoll, Sie müssen nur den richtigen Blickwinkel finden, um Sie Ihrem Gesprächspartner schmackhaft zu machen.

✓ Weitere Kompetenzen aufspüren: Auch im Rahmen des Studiums können Sie zusätzliche Kompetenzen erlangt haben. Praktische Projekte, Projektleitung, Koordiniationstätigkeiten? Viele Unis bieten auch zusätzliche praktische Übungen in den Bereichen Konfliktmanagement, Besprechungsmoderation, Verhandlungssicherheit etc. an. Auch damit können Sie punkten.

Bereiten Sie sich außerdem auf immer wiederkehrende Fragen im Bewerbungsgespräch vor. Unser Artikel über Interviewfragen, die häufig gestellt werden gibt Tipps zur erfolgreichen Beantwortung.

 

Häufige Fragen von Berufsanfängern

Berufseinstieg nach dem Studium – wann ist der beste Zeitpunkt?

Es empfiehlt sich, bereits vor Ende des Studiums mit der Jobsuche zu beginnen. In vielen Unternehmen durchlaufen Bewerber einen langen Bewerbungs- und Aufnahmeprozess. Wer bereits ein halbes Jahr vor Studienabschluss zu suchen beginnt, erhöht seine Chancen, direkt nach dem Studium in die Berufswelt einzusteigen. Alternativ können Sie sich nach dem Studium auch ein Auslandspraktikum zu suchen. Damit hätten Sie die Möglichkeit, noch ein wenig zu reisen, Ihre Fremdsprachenkenntnisse aufzupolieren und mit Auslandserfahrung punkten Sie zusätzlich beim zukünftigen Arbeitgeber.

 

Wie gelingt der Einstieg?

Je konkreter die Vorstellung ist, was Sie machen möchten, desto einfacher die Suche direkt nach der Jobbezeichnung. Sollten Sie zwar die generelle Richtung zwar kennen, aber noch nicht genau wissen, welche Position Sie ausüben möchten, hilft Ihnen die Detailsuche. Hier können Sie Berufsfelder nach Kategorien durchsuchen und erhalten wertvolle Informationen, welche Tätigkeitsbereiche überhaupt zur Auswahl stehen.

Viele Firmen tendieren außerdem dazu, Berufseinsteiger nicht gleich über eine Festanstellung aufzunehmen. Oft werden Praktika und Internships vergeben mit dem Zusatz „anschließende Möglichkeit auf Festanstellung“. Auch Traineeships fallen in eine ähnliche Kategorie. Bei all diesen Varianten ergibt sich für den Arbeitgeber ein enormer Vorteil: Er hat die Möglichkeit, Sie während eines befristeten Zeitraums kennenzulernen und entscheidet dann, ob Ihre Leistungen und Ihre Persönlichkeit zum Unternehmen passen. Ergreifen Sie daher auch die Chance, über ein Praktikum den ersten Fuß ins Unternehmen zu setzen und überzeugen Sie während der Praktikumsdauer von ihren Stärken, Ihrer Lernfähigkeit und Ihrem Engagement.

 

Wie viele Bewerbungen soll ich verschicken?

Generell gilt: Je mehr Bewerbungen ausgeschickt werden, desto höher die Chancen. Machen Sie nicht den Fehler, nur eine Bewerbung auszusenden und dann zu warten, denn so kann sich der Bewerbungsprozess unnötig in die Länge ziehen. Lassen Sie sich auch nicht von Absagen entmutigen. Und bedenken Sie: Jedes Bewerbungsgespräch ist auch eine gute Übung, denn mit jedem Interview werden Sie gelassener und sammeln Erfahrungen. Es schadet also nicht, auch bei mehreren Firmen zu einem Gespräch eingeladen zu werden. So lernen Sie unterschiedliche Unternehmenskulturen kennen und können besser einschätzen, welches Ambiente am besten zu Ihnen passt.

Sehen Sie alle Bewerbungstipps auf einen Blick und starten Sie gestärkt in den kommenden Bewerbungsmarathon.

 

Was erwarten Personalchefs von Berufseinsteigern?

Personalchefs sehen die folgenden drei Anforderungen als Grundvoraussetzung, wenn sie Berufseinsteiger einstellen: eine für den Job passende Ausbildung, sehr gute Englischkenntnisse und ausgezeichnete Computerkenntnisse. Darüber hinaus helfen Praktika und Spezialisierungen während des Studiums, sofern Sie mit der ausgeschriebenen Stelle zu tun haben. Was darüber hinaus noch wichtig ist, lesen Sie in unserem Artikel über die Erwartungen der Personalchefs an Berufseinsteiger.

 

Wie lange muss ich für den Bewerbungsprozess rechnen? Wann darf ich nachhaken?

Eine generell gültige Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Jedes Unternehmen ist anders und benötigt unterschiedlich viel Zeit, um sich intern abzusprechen und eine Entscheidung zu treffen. Während der eine die Zusage bereits während dem Gespräch erhält, wartet ein anderer mehrere Wochen auf die Entscheidung. Sprechen Sie dies am besten bereits gegen Ende des Bewerbungsgespräches an und fragen Sie höflich nach, in welchem Zeitfenster Sie in etwa mit einer Entscheidung rechnen dürfen. Unser Artikel über das Nachhaken in der Bewerbung gibt Ihnen zusätzliche Tipps, wann und wie Sie den Zwischenstand dezent abfragen.

 

Was sollte ich am ersten Tag im neuen Job beachten?

Niemand weiß so genau, was am ersten Arbeitstag auf ihn zukommen wird. Zunächst lernt man das Team kennen, den neuen Arbeitsplatz, danach erfolgt meist eine Einweisung in die neuen Aufgaben. Man sollte nicht vergessen, dass man dabei unter Beobachtung steht, denn natürlich möchte der Arbeitgeber herausfinden, ob Sie wirklich zum Unternehmen passen. Unser Artikel über den ersten Tag im neuen Job verrät Ihnen 11 Tipps rund um die Vorbereitung, das Outfit, den Arbeitsbeginn, die Vorstellung, das Merken der Namen, die Einschulung, das Mittagessen, Pausen und vieles mehr.

Bildnachweis: mapodile/Quelle: istockphoto.com

Bewerbungsratgeber

Bewerbungsunterlagen, Vorstellungsgespräch & vieles mehr im handlichen StepStone Bewerbungsratgeber

Aktuelle Jobs

Hier finden Sie passende Artikel:

Vertrauliche Bewerbung

Wie schreibe ich eine Bewerbung, wenn ich noch in einem Arbeitsverhältnis bin?