Das perfekte Motivationsschreiben

Aufbau, Tipps und Vorlagen
Das formale Anschreiben und der Lebenslauf sind schon perfekt an das Stellengesuch angepasst? Zusätzlich wird oft ein Motivationsschreiben gefordert. Daher haben wir alle Infos zum Thema Motivationsschreiben für Sie zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Motivationsschreiben?
Form, Umfang und Layout
Der richtige Inhalt im Motivationsschreiben
Bewerbungsschreiben vs. Motivationsschreiben
Motivation per Fließtext oder Aufzählungszeichen?
Kreative Überschriften
Optimale Einleitungssätze
Zum Punkt kommen: der Hauptteil
Ein Ende finden: der Schlussteil
Mustervorlagen für das Motivationsschreiben
Do’s and Dont’s für das Motivationsschreiben
Exkurs: Motivationsschreiben für Studium und Praktika
Motivationsschreiben als Teil der E-Mail Bewerbung

 

Was ist ein Motivationsschreiben?

Das Motivationsschreiben ist Ihre Seite Drei und bildet den persönlichsten Teil Ihrer ganzen Bewerbung. Nicht jedes Unternehmen fordert ein Motivationsschreiben, aber im Bereich der Bewerbungen für Stipendien, Stiftungen oder bei berufsbegleitenden Studiengänge und Initiativbewerbungen sind sie fester Bestandteil. Nach den Klassikern, Anschreiben und Lebenslauf, können Sie im Zusatztext Ihre aufgelisteten Kompetenzen des CV unterstreichen und mit Tiefgang illustrieren. Hier haben Sie die Chance, Ihr Interesse am Unternehmen mit Ihrer Persönlichkeit und Ihren Alleinstellungsmerkmalen zu verknüpfen!

 

Form, Umfang und Layout

Eine DIN A4-Seite kann sehr kurz scheinen, aber sollte dennoch nie überschritten werden. Die Devise „weniger ist mehr“ trifft bei Form, Umfang und Layout zu. Um das Schreiben in Form zu bringen, dürfen das Datum, Ihre Adresse sowie die des Unternehmens und eine prägnante Betreffzeile nicht fehlen. Auch die Anrede „Sehr geehrte Damen und Herren“ ist idealerweise mit dem Namen Ihrer konkreten Ansprechperson zu ersetzen.

Die Gestaltung Ihrer Bewerbung, inklusives des Motivationsschreibens, sollte in sich stimmig und auf das Unternehmen angepasst sein. Klare Strukturen in Aufbau, Text und Farbwahl helfen Ihnen zum optimalen Design der Bewerbung. Achten Sie auch auf eine abgestimmte Formatierung aller Elemente Ihrer Bewerbung.

 

Der richtige Inhalt im Motivationsschreiben

Was Sie genau in Ihrem Motivationsschreiben kommunizieren wollen, hängt von dem Unternehmen, dem Stellengesuch und Ihnen selbst ab. Ihre Alleinstellungsmerkmale sollen hier zur Kenntnis genommen werden, denn Personaler suchen nach Bewerbern mit Profil und dazu braucht es eben auch gutes Selbstmarketing. Wie der Name schon verrät steht Ihre tatsächliche Motivation hinter der Bewerbung im Vordergrund. Ihr Interesse am Unternehmen, der ausgeschriebenen Stelle oder der Förderung sowie Ihre persönliche berufliche Zielvorstellung sollten durch die Beantwortung der wichtigsten W-Fragen deutlich werden.

Bewerbungsschreiben vs. Motivationsschreiben

Von der Intention her ist das Motivations- dem klassischen Bewerbungsschreiben schon ähnlich: Sie wollen von sich überzeugen! Die persönlichen Ziele, Vorstellungen und Werte hinter Ihrer Motivation sollten hier jedoch einen größeren Stellenwert bekommen. Im Gegensatz zum klassischen Anschreiben („Seite 1“) haben hier auch persönliche Interessen Platz, die geforderte Soft Skills unterstreichen – wie beispielsweise Ehrenämter. Während im klassischen Anschreiben Kompetenzen gefragt sind, punkten Sie im Motivationsschreiben mit Ihren jobrelevanten Charakterzügen!

 

Motivation per Fließtext oder Aufzählungszeichen?

Eine Pauschalempfehlung, ob das Motivationsschreiben in Form eines Fließtextes oder mittels Aufzählung besser ankommt, gibt es nicht. Daher haben wir Vor- und Nachteile für Sie kurz zusammengefasst:

Der Fließtext: kann zum Teil unübersichtlicher wirken und eventuell nicht schnell vom Personaler „gescannt“ werden. Aber ganze Sätze geben Ihnen mehr Möglichkeiten zur bildhaft, überzeugenden Präsentation Ihres Charakters.

Das Aufzählungsformat: lässt den Personaler schnell erkennen, welche Erfahrungen, Erfolge und Interessen hinter Ihrer Motivation liegen. Aber: das Arbeiten mit Schlüsselbegriffen und Aufzählungszeichen kann schnell unpersönlich und pragmatisch wirken.

Tipp für Ihre Entscheidung: Überlegen Sie, welche Variante besser zum Unternehmen und der Job-Branche passen könnte!

 

Kreative Überschriften

Ist die Überschrift „Motivationsschreiben“ ausreichend? Ja, eindeutig. Aber je nach Unternehmen und Stelle kann Kreativität gefragt sein, mit der Sie hier schon punkten können. Ein offensiver Titel – wie „Das sollten Sie über mich wissen“ o.ä. kann neugierig machen und Sie von anderen abheben.

 

Optimale Einleitungssätze

Der perfekte Einstiegssatz ist oft der schwierigste Teil, an dem man sich ewig aufhalten kann. Denn: er muss idealerweise kreativ sein, Floskeln vermeiden und dem Unternehmen einen Grund geben, weiterzulesen. Ein prägnanter, individueller und interessanter Anfangssatz ist im Motivationsschreiben nochmal ausschlaggebender als im Anschreiben.

Der Personaler hat es bereits auf Seite Drei in Ihrer Bewerbung geschafft. Holen Sie sich auf der Homepage des Unternehmens und durch Ihren eigenen Erfahrungsschatz genügend Inspirationen für den optimalen Einleitungssatz. Hier haben wir ein paar Beispiele für Sie:

✓  Meine persönlichen und beruflichen Werte X und Y erkenne ich in Ihrer Unternehmensphilosophie wieder und daher…

✓  Die Fachrichtung XY hat mir in meinen letzten praktischen Erfahrungen ein herausforderndes und abwechslungsreiches Umfeld geschaffen, welches ich bei Ihnen…

✓  Es hat mich sehr gefreut, Sie und Ihre Erfahrungen im Unternehmen XY bereits telefonisch/persönlich/auf einer Messe kennenzulernen. Das hat meinen Wunsch nachhaltig bestärkt…

✓  Aus den Medien geht hervor, dass ihr Unternehmen nach Spanien expandieren/den IT-Bereich ausbauen will. Mit meinen Spanisch/IT-Kenntnissen werde ich Sie dabei voller Engagement unterstützen…

✓  Auf der Suche nach neuen Herausforderungen auf meiner Karriereleiter bin ich auf die Stelle XY in Ihrem Unternehmen gestoßen.

✓  Seit langer Zeit verfolge ich die Tätigkeiten Ihres Unternehmens und stelle viele Parallelen der Arbeitsweise und Firmenphilosophie zu meinen bisherigen Tätigkeiten fest: …

 

Zum Punkt kommen: der Hauptteil

Idealerweise haben Sie durch Ihre Einleitung bereits das Eis gebrochen und der Personaler liest interessiert weiter. Folgen Sie dem Geheimrezept AIDA (Attention, Interest, Desire, Action), befinden Sie sich demnach schon auf Stufe Zwei bis Drei. Um den Wunsch (Desire) des Personalers – Sie einzuladen – zu platzieren, dürfen nun nicht die Inhalte aus Anschreiben oder Lebenslauf wiederholt werden. Nutzen Sie Momente der Kreativität oder gar Überraschung, um die eigene Motivation vorteilhaft, authentisch und ehrlich darzustellen. Wichtige inhaltliche Punkte bilden dabei die eigene Begeisterung, Ihr Gewinn für das Unternehmen sowie die möglichen Entwicklungsmöglichkeiten für Sie und Ihren zukünftigen Arbeitgeber als Team.

 

Ein Ende finden: der Schlussteil

Beenden Sie Ihr Schreiben optimistisch, freundlich und mit Unterschrift. Konjunktiv-Formen haben hier nichts zu suchen, da Sie selbstbewusst von einer Einladung zum Vorstellungsgespräch ausgehen. Diese ultimativen Schlussätze erfüllen diese Kriterien:

✓  Über eine Rückmeldung und ein ausführliches Gespräch in Person freue ich mich.

✓  Hat meine Bewerbung Ihr Interesse geweckt, dann freue ich mich auf ein persönliches Kennenlernen.

✓  Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne per Mail/telefonisch zur Verfügung und freue mich auf ein persönliches Gespräch.

✓  Über eine Einladung zum persönlichen Gespräch freue ich mich.

✓  Für ein persönliches Vorstellungsgespräch und ein Kennenlernen des Teams nehme ich mit gerne Zeit.

 

Mustervorlagen für das Motivationsschreiben

Das Motivationsschreiben ist im besten Falle eine persönliche und individuelle Nachricht an den Arbeitgeber. Nichtsdestotrotz kann eine Mustervorlage als Basis zum Weiterarbeiten sehr hilfreich sein kann – daher haben wir für Sie 6 unterschiedliche Vorlagen je nach Berufsfeld für Sie vorbereitet. Bitte verwenden Sie die Vorlagen auf keinen Fall 1 zu 1 – als Inspirationsquelle sollten diese jedoch ihren Zweck erfüllen.

Sehen Sie alle Bewerbungstipps auf einen Blick und starten Sie gestärkt in den kommenden Bewerbungsmarathon.

 

Do’s and Dont’s für das Motivationsschreiben

  Tragen Sie bei der Selbstdarstellung nicht zu dick auf! Die vorangegangenen Seiten der Bewerbung stellen Ihre Kompetenzen und Erfahrungen bereits dar. Zeigen Sie nun vor allem Interesse und Menschlichkeit!

✓  Irrelevante Berufserfahrungen, Leistungen oder Auszeichnung sollte trotz großem Stolz keine Erwähnung im Schreiben finden. Beziehen Sie sich auf Facetten, welche die gesuchten Anforderungen bei Ihnen belegen!

✓  Nicht zu persönlich werden: Das Motivationsschreiben soll eine Spur individueller sein als alles andere in der Bewerbung. Das heißt aber nicht, dass all Ihre Hobbys, physische Beschreibungen oder familiäre Angelegenheiten dazugehören!

✓  Schreiben Sie niemals mehr als eine Seite. Das Motivationsschreiben bildet bereits eine zusätzliche Informations- und Repräsentationsfläche und sollte sich im Rahmen eines lockeren „Einseiters“ bewegen.

✓  Tippfehler, falsche Formatierungen und Strukturlosigkeit haben in der Bewerbung nichts zu suchen. Lassen Sie Ihr Motivationsschreiben gegenlesen!

 

Exkurs: Motivationsschreiben für Studium und Praktika

Je nach Bewerbungsadressat und -intention verändert sich auch die Gestaltung eines Motivationsschreibens. Ausgeschriebene Stipendien, Studiengänge und Praktika weisen meist im Gesuch bereits darauf hin, welche Fragen Sie im Motivationsschreiben beantwortet sehen wollen. Gehen Sie sicher, all diese Fragen zu berücksichtigen und Sie immer im Kontext des möglichen Förder- bzw. Arbeitsgebers sowie Ihrem eigenen Hintergrund zu thematisieren. Je nach Anforderungen in der Ausschreibung kann das Limit des Einseiters auch Mal explizit auf mehrere Seiten erhöht sein. Fördergeber wollen vor allem die klare Auseinandersetzung mit der finanzierenden Institution sehen – insbesondere sobald es sich um eine politische Stiftung handelt. Berufliche und persönliche Ziele auf lange und auch kurze Sicht spielen bei Motivationsschreiben für Studium und Praktika nochmal eine übergeordnete Rolle.

 

Motivationsschreiben als Teil der E-Mail Bewerbung

Das Motivationsschreiben wird in Österreich oft mit dem Anschreiben oder Bewerbungsschreiben gleichgesetzt – in diesem Fall ist es ein fester Bestandteil jeder E-Mail Bewerbung, die aus folgenden Bereichen bestehen sollte:

✓  Bewerbungsanschreiben oder Anschreiben

✓  Der Lebenslauf als PDF Anhang – Erfahren Sie auch alles zum perfekten Lebenslauf mit relevanten Inhalten und Informationen.

✓  Bewerbungsfoto – entweder im Anschreiben, auf dem Deckblatt oder im Lebenslauf integriert

✓  Zweiter Anhang für Arbeitszeugnisse / Ausbildungszeugnisse /Referenzen / Zertifikate und eventuell Arbeitsproben

Bildnachweis: www.istockphoto.com

Aktuelle Jobs

Hier finden Sie passende Artikel: