Das Online-Bewerbungsformular

Mit diesen 5 Tipps wird Ihre Bewerbung per Online-Bewerbungsformular mehr als durchschnittlich.
Die passenden Qualifikationen zur Job-Ausschreibung sollten Sie idealerweise mitbringen. Aber selbst bei Kompetenz und Fachwissen kommt man nicht immer in die nächste Runde. Damit Sie nicht durch das standardisierte Selektionsraster von Online-Bewerbungsformularen rutschen, nehmen Sie sich diese 5 Tipps zu Herzen!

Vorteile des Online-Bewerbungsformulars gegenüber der E-Mail-Bewerbung

Der erleichterte Bewerbungsprozess für suchende Unternehmen liegt auf der Hand – sie sparen Zeit und Geld. Denn: die Auswahl von Bewerbern geht schneller und einfacher, Zwischenbescheide und Absagen können automatisch verschickt werden. Das standardisierte Bewerbungsformular macht die Bewerbungen vergleichbar und ermöglicht die softwaregestützte Filterung und Auswahl der geeignetsten Jobanwärter. Konzerne wie die Deutsche Bank, Lufthansa oder Siemens haben den Online-Recruiting Prozess bereits konsequent eingeführt: Wer diesen Unternehmen eine Bewerbungsmappe per Post schickt, erhält den Verweis, bitte das Online-Formular auf der Firmen-Homepage zu nutzen.

Aber auch für Sie als Bewerber bietet ein digitales Bewerbungsportal Vorteile. Im Normalfall erhalten Sie umgehend eine Eingangsbestätigung und auf vielen Unternehmensseiten können Sie sich einen User-Account einrichten, auf dem Sie den Bewerbungsstatus verfolgen können. Sollte Sie es dieses Mal nicht in die nächste Bewerbungsrunde schaffen, bietet das Unternehmen eventuell bald wieder interessante Stellen. Nun sind Sie bereits im Bewerberpool des Unternehmens registriert.

 

In 5 Schritten zum perfekten Online-Bewerbungsformular

1. Vollständigkeit: Angaben zu Ausbildung und Berufserfahrung sind weitgehend standardisiert. Dadurch enthält der Personalverantwortliche über verschiedene Suchfunktionen eine Liste der passenden Bewerber. Darum ist es sehr wichtig, dass Sie möglichst jedes Feld ausfüllen. Vor allem die Rubrik „Sonstiges“ gilt es zu vermeiden. Falls nichts Passendes dabei ist – immer lieber die naheliegendste Alternative wählen, damit Sie nicht in der Auswahlliste ganz untern erscheinen!

2. Schlüsselbegriffe im Freitextfeld: Die harmlos wirkenden Freitextfelder können zum Teil auch standardisiert sein, indem sie mit Suchfunktionen für den Personaler hinterlegt wurden. Wichtige Keywords für den ausgeschriebenen Job dürfen an dieser Stelle also nicht fehlen! Unnötige Schriftzeichen und Füllwörter können Sie dafür rausstreichen.

3. Sorgfalt statt Standardsätze: Auch wenn sie ein standardisiertes Online-Formular vor sich haben, müssen sich Ihre Antworten nicht diesem vorgefertigten Stil anpassen. Das Freifeldtext ersetzt immerhin Ihr Anschreiben, die Beschreibung ihrer einzelnen Berufsabschnitte den Lebenslauf. Allgemeine Höflichkeitsformeln gelten auch hier, also verzichten Sie auf Telegrammstil, Umgangssprache sowie möglichst auch auf Abkürzungen und setzen Sie eine Anrede und eine Schlussformel ein.

4. Stärken pointiert darstellen: Nur noch 50 Zeichen zur freien Verfügung und Sie haben noch so viel zu erzählen? Wie im Anschreiben üblich sollten Sie im Freitextfeld darauf eingehen, welchen Gewinn das Unternehmen durch Ihre Person hätte. Bewerben Sie sich aufgrund einer Anzeige, dann gehen Sie an dieser Stelle auf das geforderte Profil ein und erläutern, wie Sie dieses ausfüllen.

5. Anhänge und technische Fallstricke: Eine einzige PDF-Datei ist hier meist das universelle Zauberwort. Falls nicht anders vermerkt, laden Sie eine zusammengefasste Version aller Zeugnisse und Zertifikate in einer pdf-Datei hoch!

 

Das perfekte Online-Bewerbungsformular: finale Checkliste

Falls Sie Ihr Formular online auf der Unternehmensseite ausfüllen, passen Sie auf ein mögliches „Session Time Out“ auf. Waren Sie zu lange inaktiv, könnten die letzten Veränderungen dadurch verloren gehen. Verwenden Sie auch die automatische Hilfe, die oft von FAQs bis zu interaktiver Unterstützung reichen. So gehen Sie auf Nummer Sicher, dass Ihre Bewerbung über die relevanten Informationen verfügt, welche das System zur objektiven Auswertung benötigt. Gehen Sie folgende Aspekte am Ende nochmal in Ruhe durch:

Gewünschte Position deutlich angegeben, evtl. auch Kennziffer und Standort?
Richtiger Standort und Bereich für die angestrebte Position eingetragen?
Alle vorgegebenen Felder ausgefüllt?
Freitextfeld auf Sprache und Rechtschreibung überprüft?

Unser Tipp: Schreiben Sie die Texte, die Sie für die Freitextfelder verfassen, in Word vor. So können Sie von der Rechtschreibprüfung  profitieren und anschließend die korrigierten Texte einfach fehlerfrei in das Online-Formular kopieren.

Anhänge übersichtlich im PDF-Format hochgeladen?

Wir zeigen Ihnen in einem weiteren Artikel, wie Sie mit einer professionell gestalteten Bewerbungsmappe punkten. Was Sie nach dem Vorstellungsgespräch machen können, erfahren Sie im Artikel Erfolg durch dezentes Nachhaken bei der Bewerbung. Sehen Sie alle Bewerbungstipps auf einen Blick und starten Sie gestärkt in den kommenden Bewerbungsmarathon.

Bildnachweis: sjharmon/Quelle: www.istockphoto.com

Bewerbungsratgeber

Bewerbungsunterlagen, Vorstellungsgespräch & vieles mehr im handlichen StepStone Bewerbungsratgeber

Aktuelle Jobs

Hier finden Sie passende Artikel: