18 Modesünden beim Vorstellungsgespräch

Der erste Eindruck zählt
Das richtige Outfit für ein professionelles Bewerbungsgespräch finden, ist gar nicht so einfach. Personaler achten sehr genau darauf, wie ihre Kandidaten auftreten und welchen Eindruck sie machen.

Achtung: Sie gehen zu einem Vorstellungsgespräch nicht auf ein Faschingsfest

Für unterschiedliche Branchen gibt es unterschiedliche Dresscodes im Bewerbungsgesspräch. Aber, als Grundregel für Vorstellungsgespräche gilt: Achten Sie auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und ziehen Sie sich der Branche entsprechend an. Wenn Sie einen bleibenden Eindruck beim Vorstellungsgespräch hinterlassen möchten, dann sollten Sie auf folgende Modesünden beim Vorstellungsgespräch unbedingt verzichten:

1.  Minirock:

Beim Vorstellungsgespräch ist es besser auf den Minirock zu verzichten. Zeigen Sie nicht zu viel Bein. Röcke sollten maximal 10 cm über dem Knie enden.

2.  High-Heels:

Es wird empfohlen maximal 8 cm Absätze zu tragen. Verzichten Sie also diesmal lieber auf Ihre sexy Plateauschuhe – die können Sie samstags in der Disko wieder auspacken.

3.  Dekolletee:

Tragen Sie lieber hochgeschlossene Oberteile.

4.  Schrilles Make-Up:

Roter Kajal, blaue Wimperntusche kombiniert mit dunkelviolettem Lippenstift und rotem Rouge – das war in den 80ern. Lassen Sie beim Vorstellungsgespräch lieber die Finger davon. Weniger ist mehr!

5.  Parfümwolke:

Egal ob Mann oder Frau, Sie sollten keine allzu aufdringliche Duftwolke hinterlassen. Verwenden Sie lieber weniger Parfum.

6.  Ungewaschene Haare:

Bitte waschen Sie sich vor dem Vorstellungsgespräch die Haare. Nichts macht einen ekligeren Eindruck als fettiges, strähniges Haar. Frisieren Sie sich kurz bevor Sie losgehen. Andersfalles machen Sie einen ungepflegten Eindruck. Schlafzimmerlook ist hier nicht angesagt. Aber auch von zu auffälligen Hochsteck- oder Fönfrisuren ist abzuraten.

7.  Körpergeruch:

Bei Nervosität schwitzen wir manchmal viel, das ist nicht all zu schlimm. Dennoch sollten Sie, bevor Sie zum Vorstellungsgespräch gehen, kurz duschen. Bewerber, die riechen, werden meist nicht genommen. Egal für welchen Job Sie sich bewerben. Ein gepflegtes Auftreten ist in allen Branchen wichtig.

8.  Zu enge Kleidung:

Beim Vorstellungsgespräch sollten Sie gut sitzende Kleidung wählen, also keine zu engen, kurzen, kleinen Hemden, T-Shirts, Röcke, Hosen oder Jacken. Bitte keines Falles bauchfrei – auch Speckrollen, die links oder rechts unter einem zu kurzen, engen Oberteil hervorquellen sollten Sie vermeiden.

9.  Weiße Socken:

Weiße Socken sind tabu – ist so. Tragen Sie Socken, die zum Anzug passen. Tipp: weiße Socken in Gesundheitsschlapfen bitte unbedingt vermeiden. Schlapfen grundsätzlich nie mit Socken tragen. Greifen Sie lieber zu geschlossenen Schuhen – einzige Ausnahme: bei sehr sommerlichen Temperaturen dürfen Sie auch schöne Sandalen tragen.

10.  Sonnenbrille:

Lieber absetzen, auch wenn draußen die Sonne schein und unbedingt, wenn sie nicht scheint.

11.  Farbmix:

Wählen Sie dezente Farben, wenn Sie sich nicht ausgerechnet in der Modebranche bewerben und Color-Blocking für Sie der letzte Trend ist, dann bleiben Sie bei Farbtönen und Mustern, die harmonisch zusammenpassen und nicht zu grell sind oder an den letzten LSD Trip erinnern.

12.  Hochwasserhosen:

Ihre Hosen sollten nicht zu kurz sein.

13.  Krawattenlänge:

Krawatte sollte über Ihrem Gürtel enden.

14.  Schmutzige Schuhe:

Saubere Schuhe sind besonders wichtig, abgewetzte Latschen kommen gar nicht gut an. Tragen Sie saubere Schuhe, idealerweise aus Leder.

Sneakers beim Vorstellungsgespräch können Ihnen auch Türen und Tore öffnen, lesen Sie mehr darüber.

15.  Offene Hemden:

Tragen Sie Ihr Hemd lieber zugeknöpft. Falls Sie den Hemdkragen offen tragen, dann achten Sie darauf, dass Ihr Unterhemd einen V-Ausschnitt hat. Außerdem sollte Ihr Unterhemd keine Aufdrucke haben, die man durchsieht – es macht keinen guten Eindruck, wenn unter ihrem schicken Hemd ein Aufdruck von ACDC oder Hello Kitty durchscheint.

16.  Schmutzige Fingernägel:

Kaum zu glauben, aber manche Personaler achten sehr genau darauf, in welchem Zustand Ihre Fingernägeln sind. Putzen Sie diese notfalls gründlich, bevor Sie zum Gespräch gehen.

17.  Plastiksackerl:

Ausgiebige Shoppingtouren oder Großeinkäufe für die Woche sollten Sie lieber nach dem Gespräch einplanen. Aber auch kleinere Plastiksacklern, die Sie zum Gespräch mitbringen machen einen merkwürdigen Eindruck – tragen Sie lieber eine solide, saubere Tasche, in dezenter Farbe.

18.  Essen:

Gut, es ist kein modischer Stilbruch, etwas zu Essen. Aber trotzdem sollten Sie bei einer Bewerbung nicht essend oder kauend auftauchen. Machen Sie das im Anschluss, dann können Sie auch auf ein gelungenes Gespräch anstoßen – aber lieber nicht mit dem Personaler, bei dem Sie soeben das Gespräch hatten.

 

Bildnachweis: grinvalds/ Quelle: istockphoto

Bewerbungsratgeber

Bewerbungsunterlagen, Vorstellungsgespräch & vieles mehr im handlichen StepStone Bewerbungsratgeber

Aktuelle Jobs

Hier finden Sie passende Artikel: