17 Treffer für

Philosophie Jobs

Chef de Rang (w/m/d)

Presented by Hotelcareer
  • Wildshut

Mehr

stv. Betriebsleiter Bäckerei (m/w/d)

Presented by Hotelcareer
  • Andermatt

Mehr

Chef Entremetier (m/w) - Chef de Partie

Presented by Hotelcareer
  • Going

Mehr

Souschef (m/w)

Presented by Hotelcareer
  • Weissensee

Mehr

Rezeptionist (m/w)

Presented by Hotelcareer
  • Berwang

Mehr

Front Office Mitarbeiter (m/w)

Presented by Hotelcareer
  • Berwang

Mehr

Chef Patissier (m/w)

Presented by Hotelcareer
  • Lech am Arlberg

Mehr

Chef de partie (m/w) mit Aufstiegschancen

Presented by Hotelcareer
  • St. Moritz

Mehr

stv. Betriebsleiter (m/w/d) für unser Restaurant Biselli

Presented by Hotelcareer
  • Andermatt

Mehr

Chef de Rang (m/w)

Presented by Hotelcareer
  • Brienz

Mehr

  • 1 von 2
  • 1 von 2
Philosophie Jobs

Philosophie: Die brotlose Kunst, mit der Sie es höchstens in die Arbeitslosigkeit schaffen – so oder so ähnlich lauten häufige Vorurteilsdefinitionen der Philosophie, denn kaum ein anderer Bereich ist so undeutlich umrissen, wenn es um die realen Möglichkeiten im Job geht wie der Bereich der Philosophie. Wenn Sie all diesen Kritikern mit Ihrem Studium und anschließenden Traum Job beweisen wollen, dass auch Abgänger der Philosophie unverzichtbar für Arbeitgeber sind, dann können Sie hier etwas mehr darüber heraus finden, wie Sie das am besten anstellen können.

Der Arbeitsmarkt für Philosophen

Auch wenn für viele Menschen der Gedanke, dass ein Philosophie Studium genau so gute Jobs wie die Wirtschaft bereithalten kann, so abstrus wie manche Food Pairing Kreationen – Fleisch mit Schokolade? Philosophie und Karriere? Wenn Sie ein paar Dinge beachten, werden Sie bald selbst ein gutes Beispiel abgeben, wenn Sie beispielsweise den Traum Job als Redakteur an Land ziehen. Denn eines ist sicher: Mit dem Philosophie Studium in der Tasche stehen Ihnen mehr Jobs und Branchen offen, als Sie vermutlich denken würden.

Auf welche Stellen sollten Sie sich also bewerben, welche Stellenangebote suchen? Das lässt sich tatsächlich nur schwer zusammenfassen, genauso verhält es sich auch mit dem Job Alltag von Philosophen – je nach Jobs und Branche ist dieser völlig unterschiedlich und kann nicht allgemeingültig beschrieben werden. Stattdessen sollten Sie sich erst einmal darüber klar werden, in welcher Branche Ihre Interessen liegen. Welche Aufgaben Sie gerne übernehmen möchten und in welchem Job Sie sich auch möglichst auf Dauer wohl fühlen könnten. Interessiert Sie beispielsweise eher die Wissenschaft oder Wirtschaft, das (Online) Marketing, der Journalismus, Kunst- und Kultureinrichtungen, die Verwaltungsarbeit oder Sprachvermittlung? Auch Forschung und Lehre an einer Uni kann sich für Ihre Karriere ergeben und an die erfolgreiche Promotion anschließen, sodass Sie sich dauerhaft an einer Universität oder einem Institut widerfinden. Ist die Wahl erst einmal gefällt, welcher Job am attraktivsten und interessantesten wirkt, gilt es diesen ersten guten Eindruck auch in der Praxis auf die Probe zu stellen. Hierfür eignen sich während des Studiums besonders gut etliche Praktika und Studenten Jobs in Teilzeit an. Denn auf diesem Weg können Sie besonders wichtigen Kontakt zu Ihrem vielleicht auch zukünftigen Arbeitgeber knüpfen, der sich durch Ihre gute Arbeit, Einsatzbereitschaft und Sozialkompetenz an Sie erinnern wird. Aber auch den wichtigsten und persönlichen Aspekt sollten Sie nicht außer Acht lassen. Solche ersten Jobs eignen sich besonders dafür, herauszufinden, ob nicht nur Ihre Interessen in diesen Jobs liegen und auch bleiben, sondern ob auch Ihre Talente damit übereinstimmen. So können Sie entweder versuchen, in Kontakt zu bleiben und eine dauerhafte Beschäftigung zu erwirken oder erkennen, dass Sie sich doch eher in einer anderen Branche sehen.

Gelingt es Ihnen, als Philosoph Berufserfahrung und Kontakte aufzuweisen und im Idealfall auch noch übergreifende Kenntnisse aus der Wirtschaft oder Informatik etwa, sind Sie ein gefragter Kandidat auf dem Arbeitsmarkt – egal ob in Wien oder Graz. Wir wünschen viel Erfolg auf der Suche, denn die Welt braucht auch talentierte Geisteswissenschaftler.