Jobsuche
(Jobtitel, Firmenname oder ID)
(Stadt oder Postleitzahl)

Gehaltspoker im Bewerbungsgespräch

Gehaltsverhandlung

Sitzen Sie erst einmal beim Interview, kann es passieren, dass Sie dem Verhandlungspartner sofort das bisherige Gehalt oder Ihre Gehaltsvorstellungen nennen müssen. Damit sind Sie festgelegt und stehen außerdem das ganze Gespräch über unter dem Druck, beweisen zu müssen, das geforderte Gehalt auch wert zu sein. Nur selten lässt sich der Gehaltsrahmen vor dem Gespräch herausfinden. Wer sich zu früh auf einen Betrag unter der Grenze festnageln lässt, verspielt alle Chancen, das Maximum aus der Verhandlung herauszuholen. Wird die Entlohnung hingegen erst ganz am Schluss thematisiert, kennt der Personalist bereits Ihre Vorzüge und Qualitäten und ist nun vielleicht eher bereit, einem höheren Gehalt zuzustimmen.

Um sich langsam an das Zielgehalt heranzutasten, müssen Sie folgendes herausfinden:

  • Welches Ansehen genießt die vakante Position bei Ihrem Verhandlungspartner?
  • Wie verantwortungsvoll ist der Tätigkeitsbereich?
  • Mit welchen Kompetenzen und Zuständigkeiten ist er verbunden?
  • Welche Leistung erwartet Ihr Verhandlungspartner von Ihnen?

Mit viel Fingerspitzengefühl lässt sich so einschätzen, wie hoch Sie 'pokern' können.

Die passende Antwort

Wenn der Interviewer am Gesprächsbeginn aber nicht locker lässt, empfiehlt sich mittels folgender Antworten auszuweichen:

  • "Ich möchte im Vergleich zu anderen Leistungsträgern des Unternehmens gerecht bezahlt werden."
  • "Ich möchte mich in einem so frühen Stadium des Gesprächs zu so einem sensiblen Punkt noch nicht äußern."
  • "Ich habe noch immer eine Verpflichtung gegenüber meinem aktuellen Arbeitgeber und ich stehe zu meinen Verpflichtungen" (damit unterstreichst du deine Loyalität, woran auch ein zukünftiger Arbeitgeber Interesse haben sollte).

Zu früh festgelegt
Haben Sie sich dennoch zu früh auf eine Summe festgelegt und möchten diese nachbessern, können Sie noch fringe benefits einbringen. Zusatzleistungen aus vorherigen Dienstverhältnissen, die im neuen Angebot nicht enthalten sind, können einfach in einen passenden Betrag umgerechnet werden, der die Gesamtsumme des Gehalts wieder erhöht.

Aber Achtung: Unwahre Angaben sind dabei verboten und sie werden meistens aufgedeckt. 

© StepStone 2010

Ähnliche Artikel

Die 6 besten Gründe für eine Gehaltserhöhung

CPIMAGE:23589|Teaser_gehaltserhoehung

Sie meinen, dass Sie Anspruch auf eine Gehaltserhöhung haben, aber Sie wissen nicht, wie Sie Ihren Vorgesetzten davon überzeugen sollen? Eines soll Ihnen dabei gesagt sein: mit den richtigen Argumente sind Ihre Chancen auf eine Gehaltserhöhung besser. Die folgenden Gründe sollen Ihnen helfen, Ihre Gehaltserhöhung zu bekommen.

Lesen Sie mehr

Gehaltsvergleich unter Kollegen

CPIMAGE:23156|Teaser_hoeheresGehalt

Wir haben ein paar Tipps, was Sie tun können wenn Ihr Kollege mehr verdient als Sie.

Lesen Sie mehr

Tabuthema Gehalt

CPIMAGE:22455|Teaser_gehalt

Über Geld und vor allem über das eigene Gehalt im Job spricht man nicht. Das wird einem in unseren Breitengraden bereits als Kind eingeimpft. Macht es wirklich Sinn das Thema Geld unter Kollegen zu tabuisieren? Oder würde ein offener Austausch untereinander mehr Transparenz und auch Motivation im Job bringen?

Lesen Sie mehr

Verpflichtende Gehaltsangabe in Stellenanzeigen

CPIMAGE:22353|Verpflichtende Gehaltsangabe in Stellenanzeigen

Seit März 2011 ist es Gesetz: Unternehmen müssen in Stellenanzeigen das kollektivvertragliche Mindestgehalt sowie die Bereitschaft zur Überzahlung angeben. Damit soll das Einkommen transparent gemacht werden und Frauen geholfen werden, sich nicht unter Wert zu verkaufen.

Lesen Sie mehr

Gehaltsverhandlung: Sieben Fallstricke

StepStone.at verrät Ihnen, wie Sie Ihr Gehalt erfolgreich verhandeln. Lesen Sie, welche Fehler Sie bei der Gehaltsverhandlung auf keinen Fall machen dürfen.

Lesen Sie mehr

Loading...
Diese Seite drucken

Seite drucken