Jobsuche
(Jobtitel, Firmenname oder ID)
(Stadt oder Postleitzahl)

Die peinlichsten Fehltritte im Vorstellungsgespräch

4

Wer zum Interview eingeladen wird hat eine große Hürde im Bewerbungprozess bereits genommen. Umso ärgerlicher, wenn das Bewerbungsgespräch durch mangelnde Vorbereitung oder unangemessenes Benehmen zur Pleite wird.

Gleich vorweg: viele qualifizierte Bewerber sind bereits bestens für das Bewerbungsgespräch gewappnet. Aber es gibt sie, die Jobanwärter, die sich unvorbereitet und naiv dem Bewerbungsprozess stellen. Personalisten ärgern sich besonders über jene, die durch ihre Unterlagen überzeugen und sich im Gespräch disqualifizieren. Hier finden Sie einige Beispiele dazu, die leider in der Bewerbungspraxis immer wieder vorkommen.

Hitliste der Peinlichkeiten:

  • Ansprechpartner vergessen
    Einladungsschreiben einstecken und ggf. vor der Tür noch mal kurz überprüfen.
  • Schlecht informiert sein
    Auf offene Fragen zum Unternehmen, seine Produkte und Services vorbereiten.
  • Unüberlegte Kritik
    Harsche Kritik hat im Einstellungsgespräch keinen Platz. Man wird sich fragen warum Sie sich bei einem Unternehmen bewerben, an dem Sie so viel auszusetzen haben.
  • Standardantworten geben
    Verzichten Sie auf Floskeln mit denen Sie sich gut darstellen wollen. Personaler können sie nicht mehr hören.
  • Betriebsgeheimnisse ausplaudern
    Beschränken Sie sich auf die nötigsten Aussagen zur derzeitigen Situation.
  • Schlechte Selbstpräsentation
    Präsentieren Sie Ihren Werdegang flüssig und strukturiert, halten Sie Augenkontakt, sprechen Sie mit fester Stimme, seien Sie unbefangen.
  • Keine Fragen stellen
    Bereiten Sie Fragen an das Unternehmen vor, z.B. über den Aufgabenbereich und die organisatorische Einordnung, Schnittpunkte zu Kollegen, Aufstiegsmöglichkeiten, Weiterbildung etc.
  • Fragen zu Arbeitszeit, -konditionen und Gehalt stellen
    Verkneifen Sie sich diese Fragen im ersten Gespräch. Spätestens in der zweiten Runde wird das Unternehmen diese Details mit Ihnen besprechen.

Auch der persönliche Gesamteindruck zählt. Erscheinen Sie unbedingt pünktlich. Achten Sie auf angemessene Kleidung, gepflegte Schuhe, dezenten Schmuck und gepflegte Haare. Verzichten Sie darauf, den Notizblock und Stift mit Logo des derzeitigen Arbeitgebers zu benutzen. Und stecken Sie keine Visitenkarte ihres derzeitigen Arbeitgebers ein.

Daniela Schlick

© StepStone 2010

Ähnliche Artikel

Mit der richtigen Haltung zum neuen Job

CPIMAGE:23796|Teaser_koerperhaltung

Mimik, Gestik sowie der Gesichtsausdruck haben eine enorme Wirkung und beeinflussen die Meinung des Personalers über Ihre Person innerhalb der ersten Minuten. Wir haben 7 Tipps, wie Sie Ihre Körpersprache geschickt im nächsten Bewerbungsgespräch einsetzen.

Lesen Sie mehr

Schwächen im Jobinterview

CPIMAGE:23686|Teaser_schwaechen

Sie befinden sich mitten im Bewerbungsinterview und das Gespräch läuft hervorragend. Sie haben bereits Ihre Erfahrungen, Fähigkeiten und Stärken selbstbewusst und stolz vorgetragen. Und genau in dem Moment, in dem Sie glauben, den Job in der Tasche zu haben, fragt Sie der Personaler die gefürchtete Frage: „Was ist Ihre größte Schwäche?“. Wir haben ein paar Tipps, wie Sie auch diese Hürde gekonnt meistern. Und ein paar Notfallantworten, wenn nicht…

Lesen Sie mehr

Mit dem Chef im Vorstellunggespräch

CPIMAGE:23661|Teaser_chef

Bevor Sie also einen neuen Job annehmen, sollten Sie unbedingt beurteilen, ob Sie ein gutes Verhältnis zu Ihrem künftigen Chef haben werden, wenn Sie ihn bzw. sie beim Vorstellungsgespräch kennenlernen.

Lesen Sie mehr

Die 25 schrägsten Bewerbungsfragen

CPIMAGE:23655|Teaser_buntstifte

Das US-Jobportal Glassdoor hat daher 25 Fragen veröffentlicht, die in diesem Jahr bei Vorstellungsgesprächen gestellt werden könnten - destilliert aus Zehntausenden Vorstellungsgesprächen, die Bewerber im Jahr 2013 zu absolvieren hatten. Wir haben die 10 schrägsten Fragen für euch übersetzt.

Lesen Sie mehr

Die fünf Elemente des Vorstellungsgesprächs

CPIMAGE:23587|Teaser_bewerbungsgespräch1

Eine Grundvoraussetzung für jedes gute zwischenmenschliche Gespräch ist die Fähigkeit, sich in sein Gegenüber hineinversetzen zu können. Dennoch wird der Empathie häufig zu wenig Beachtung geschenkt. Die weit verbreitete Meinung, dass hauptsächlich die notwendigen fachlichen Voraussetzungen über den Ausgang einer Bewerbungssituation entscheiden, ist falsch. Auf welche Basiselemente man beim Vorstellungsgespräch achten sollte, beleuchtet für uns Daniela Schlick, Personalberaterin und Bewerbungscoach.

Lesen Sie mehr

Social Bookmarks
Diese Seite drucken

Seite drucken